Eiszeitliche Rentierjägerstation

Die Untersuchungen wurden gefördert von:

Bundesdenkmalamt (UD Dr. B. Hebert)
Land Steiermark, Abteilung für Wissenschaft und Forschung
Lurgrottengesellschaft
Marktgemeinde Peggau (Bürgermeister W. Rois)
Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke (DI H.-J. Glinz)

Durchführung:

Dr. Florian Fladerer (Institut für Paläontologie, Universität Wien)
Dr. Gerald Fuchs (ARGIS Archäologie und Geodaten Service, Graz)

Vorläufige Ergebnisse

Die Ablagerungen in der Vorhöhle der Lurgrotte (Höhlenmuseum) sind in einem 7 m hohen Profil aufgeschlossen,
das derzeit untersucht und dokumentiert wird. Die Sedimente sind in einem Zeitraum von rund 160.000 Jahren sukzessive abgelagert worden.

Aus einer Schicht, deren Alter mindestens 30.000 Jahre beträgt, wurden Steinartefakte aus Quarz und ein Rentierknochen mit deutlichen
Zerlegungsspuren geborgen - diese Funde belegen die Nutzung der Vorhöhle durch eiszeitliche Rentierjäger.

Untersuchungen und wissenschaftliche Auswertungen sind im Gange.

Noch mehr Info dazu finden Sie hier: Mittelpaläolithischer Lagerplatz in der Lurgrotte-Peggau

Im eigenen Museum zu besichtigen.